Rosa Morena Russa

Jazz, Bossa Nova, Latin, Klezmer

Soundcloud

Russland und Brasilien haben im geopolitischen Kontext nicht viel gemeinsam. Nicht so für Komponistin und Sängerin Rosa Morena Russa, in dessen musikalischen Alltag diese beiden üppigen Musiktraditionen verschmelzen.

Die gebürtige Russin, aufgewachsen in der Ukraine und Deutschland, entstammt einer klassisch-musikalisch geprägten Familie, die auch in der jüdischen Musiktradition verwurzelt war. Erwachsen, ging sie nach Brasilien, knüpfte Kontakten zu fantastischen Musikern und erweiterte ihr instrumentales Spektrum – erlernte Berimbau, Cavaquinho und brasilianische Perkussion (Pandeiro, Tamborim).

Musikalisch vermitteln ihre Sambas und Bossas gerne mal einen slawischen Touch durch östliche Melodieführung oder ungerade Takte und ergeben eine „vollendete multikulturelle Mischung“ (DATEs). Die JAZZTHETIK bezeichnete ihre Lieder als „kleine Meisterwerke… mit einer Eingängigkeit, die auch Klassiker auszeichnen“. Ihre brasilianischen Texte wirken dabei poetisch und gleichzeitig verspielt.

Im Februar 2013 erschien ihr Debütalbum „Está ficando Russo“ (DaCasa Records/Galileo MC). Ein Album, dass Jazz und Latin zeigt und dabei einen russischen Hauch trägt. Mitgewirkt haben bei dem Album u.A.: Dan Gottshall (Lead Posaunist der NDR-Bigband) und Leandro Saint-Hill, (Saxophonist des Grammy nominierten Omar Sosa), die bei jedem Auftritt live dabei sind und Dudu Tucci, der brasilianische Perkussionist, der seit über 25 Jahren maßgeblich die deutsche Musiklandschaft prägt.

Im Konzert bietet Rosa in Vollbesetzung mit ihrer sechsköpfigen Band eine exzellente Show voller Improvisation und musikalischer Tiefe. Oftmals verstärkt durch den namhaften Hamburger Künstler Pavel Ehrlich, der, live zur Musik, eine Malerei-Performance an die Wand projiziert.